Donnerstag, 17. April 2014

Rhabarber-Vanille-Scones



Wie kann man den Frühling schon zum Frühstück angemessen begrüßen? Mit leckeren, frisch gebackenen Rhabarber-Vanille-Scones! So lecker und so schnell gemacht, dass man sie sogar noch vor dem Frühstück schnell in den Ofen schieben kann :)


Bevor es richtig los gehen kann, wird der Rhabarber vorbereitet: Dafür von 350 g Rhabarberstangen die Blattansätze abschneiden, den Rhabarber schälen und in kleine Würfel schneiden. Beiseite stellen.


500 g Mehl zusammen mit 3 gestrichenen TL Backpulver, ½ TL Salz, 75 g Zucker und 1 gestr. TL gemahlener Vanille in einer Schüssel vermischen. 120 g weiche Butter in Flöckchen zugeben und in die Mehlmischung einarbeiten – z. B. mit den Fingerspitzen oder mit den Knethaken des Handrührgeräts. Wundert Euch bitte nicht: Es ergibt sich noch kein Teig, sondern lediglich eine Schüssel voller Krümel ;) Nun den Rhabarber und 200 ml Milch zugeben und erst mit den Knethaken, dann mit den Händen unterkneten, bis sich die Zutaten zu einem Teig verbinden.

Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche bis auf eine Höhe von ca. 2 bis 3 cm rund ausrollen – oder einfach mit den Händen flachdrücken. Mit einem scharfen Messer acht „Tortenstücke“ aus dem Kreis schneiden, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze für 15 Minuten backen.






Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

350 g Rhabarber
500 g Mehl
3 gestr. TL Backpulver
½ TL Salz
75 g Zucker
1 gestr. TL gemahlene Vanille
120 g weiche Butter

200 ml Milch  

Sonntag, 13. April 2014

Frühlings-Frittata mit Spargel und Bärlauch



Seit ich begonnen habe zu bloggen, habe ich einige Zutaten für mich entdeckt, von denen ich vorher der Meinung war, dass ich sie nicht mag: Rote Bete, Linsen, Rhabarber, frische Tomaten... Oftmals kommt es einfach auf die Art der Zubereitung an.


Für dieses Jahr möchte ich natürlich auch wieder einiges ausprobieren und sehen, ob ich meine Meinung zu bestimmten Zutaten revidieren kann :) Gleich im Frühling steht hier Spargel auf meinem Plan. Ich mag zwar Spargelcremesuppe gerne, aber dann hört es auch schon auf ;) Zuerst wollte ich weißen Spargel probieren - zum vorsichtigen antesten kombiniert mit anderen Gemüsearten und zu einer Frittata verarbeitet. Mein Fazit: Lecker, aber bisher ist Spargel noch nicht mein Lieblingsgemüse ;) Da es nicht am Spargel, sondern an meinem Geschmack liegt und meinem Mann - der Spargel gerne mag - das Gericht sehr gut geschmeckt hat, bekommt Ihr dennoch das Rezept:



300 g Kartoffeln mit Schale garen, abkühlen lassen, schälen und in Würfel schneiden.

500 g weißen Spargel schälen, holziges Ende abschneiden, in 4 - 5 cm Stücke schneiden. In Salzwasser je nach Dicke ca. 10 bis 15 Minuten vorgaren. Abschütten.

4 Tomaten schälen, vierteln, den Strunk und die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden.

3 - 4 Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.

80 bis 100 g Bärlauch waschen, trocken schütteln, die Stiele entfernen und grob hacken.
 


Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, die Frühlingszwiebel darin dünsten. Den Bärlauch dazu, bis dieser in sich zusammenfällt.

Das Gemüse mit den Frühlingszwiebeln und dem Bärlauch mischen und alles zusammen in eine gefettete Auflaufform geben.

 

8 Eier, 60 ml Milch, 40 g geriebenen Parmesan, Salz und Pfeffer, gründlich verquirlen. Über das Gemüse geben.

Die Frittata im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für 25 bis 30 Minuten garen.
 



Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:
300 g Kartoffeln
500 g weißen Spargel
4 Tomaten
3 - 4 Frühlingszwiebeln
80 - 100 g Bärlauch
8 Eier
60 ml Milch
40 g geriebenen Parmesan
Salz
Pfeffer

Donnerstag, 10. April 2014

Fremdgebloggt: Osterhasen-Cupcakes - Möhrchen-Cupcakes mit Mango-Curd-Füllung und weißem Schokoladen-Schmand-Frosting



Braucht Ihr noch ein Highlight auf Eurer diesjährigen Oster-Kaffeetafel? Oder möchtet Ihr einfach mal etwas anderes verschenken als den jährlichen Schokoladen-Hasen? Dann habe ich heute etwas für Euch: Süße Osterhasen-Cupakes :)

Die Cupcakes sehen natürlich nicht nur hübsch aus, sondern schmecken auch lecker! Genauer gesagt nach saftigen Möhrchen-Cupcakes. Gefüllt sind sie mit selbstgemachtem Mango-Curd und bestrichen mit einem Frosting aus Schmand und weißer Schokolade.


Die Rezepte für Mango-Curd und Cupcakes findet Ihr heute im Blog von Bookatable: Hier entlang :)  

Sonntag, 6. April 2014

Mohn-Käsekuchen mit Streuseln


Heute habe ich DEN perfekten Kuchen für Euch! Schon getrennt würde ich diese Kuchen lieben: Mohnkuchen, Käsekuchen, Streuselkuchen. Nun aber alles in einer Form vereint: Ein Traum! Die Mohnmasse ist schön weich und cremig, die Streusel knusprig - hach, ich bin einfach verliebt :)

Zwar macht der Kuchen durch die vier verschiedenen Teige etwas arbeit, aber es lohnt sich definitiv! Der Knetteig und die Käsekuchenmasse habe ich übrigens bei Micha stibitzt. 


Zuerst wird die Mohnfüllung vorbereitet. Das könnt Ihr auch schon am Tag zuvor machen, zumindest aber mehrere Stunden vorher, da die Masse abkühlen muss. 

Für die Mohnfüllung 250 g gemahlenen Mohn mit 90 g Weichweizengrieß, 20 g Maisstärke und 1/2 TL gemahlener Vanille mischen. Beiseite stellen. 500 ml Milch mit 250 ml Wasser, 1/2 TL Salz und 125 g Zucker aufkochen. Die Temperatur reduzieren und die Mohnmischung unter ständigem Rühren in die Milch einrieseln lassen. Die Masse ca. drei Minuten unter weiterem ständigem Rühren köcheln lassen, dann von der Platte ziehen. 125 g Butter in Stückchen zugeben und unterrühren, bis sie komplett geschmolzen sind. 

Die Masse komplett erkalten lassen. 


Für den Knetteig 125 g weiche Butter mit 1 Eigelb, 1 Prise Salz, 60 g Zucker und 200 g Mehl in eine Schüssel geben. Erst mit den Knethaken verkneten, dann nochmals mit den Händen gründlich durchkneten, bis sich alle Zutaten verbunden haben. 

Den Teig zu einer Kugel formen, dann mit den Händen in eine gefettete Springform mit 25 cm Durchmesser drücken. Dabei auch den Rand bis ganz oben mit Teig auskleiden. 

Den Teig am Boden der Springform mehrmals mit einer Gabel einstechen. 


Für die Käsekuchenmasse weden 375 g Quark (ich habe eine Mischung aus Magerquark und Quark mit 20 % Fett verwendet), 40 g Maisstärke, 60 g Zucker, 3 Eier (Größe M), 60 g zerlassene Butter und 1/2 TL gemahlene Vanille mit dem Handrührgerät cremig gerührt. 

Nun die Mohnmasse nochmals durchrühren, dann auf dem Teig in der Springform verteilen und glattstreichen. 

Darauf die Käsekuchenmasse geben und ebenfalls glattstreichen. 

Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 170 °C auf der 2. Schiene von unten für 25 Minuten backen. 


Währendessen die Streusel herstellen: Dafür 75 g kalte Butter in Würfelchen schneiden. Zusammen mit 50 g Zucker, 175 g Mehl und einem Ei in eine Schüssel geben. Die Zutaten mit den Händen verkneten. In den Kühlschrank stellen. 

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Den Streuselteig mit den Fingern zu Streuseln verkrümeln (oder zerrupfen - je nachdem, wie kalt die Masse ist) und auf dem Kuchen gleichmäßig verteilen. 

Den Kuchen wieder in den Ofen geben und für weitere 35 Minuten backen. Dann den Ofen ausschalten und den Kuchen noch ein bis zwei Stunden im geschlossenen Ofen belassen. Sodann herausnehmen, den Rand der Sprinform lösen und den Kuchen komplett abkühlen lassen. 

Wer möchte, kann den Kuchen vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen. 




Und nochmals alle Zutaten auf einen Blick:

Für die Mohnmasse:
500 ml Milch
250 ml Wasser
1/2 TL Salz
125 g Zucker
250 g gemahlener Mohn
90 g Weichweizengrieß
20 g Maisstärke
1/2 TL gemahlene Vanille
125 g Butter

Für den Knetteig:
125 g weiche Butter
1 Eigelb
1 Prise Salz
60 g Zucker
200 g Mehl

Für die Käsekuchenmasse:
375 g Quark
40 g Maisstärke
60 g Zucker
3 Eier (Größe M)
60 g zerlassene Butter
1/2 TL gemahlene Vanille

Für die Streusel:
75 g kalte Butter
50 g Zucker
175 g Mehl
1 Ei

Donnerstag, 3. April 2014

Herzhafter Strudel mit Kartoffeln, Tomaten, Schafskäse und Bärlauch


Bärlauchzeit! Spätestens wenn es wieder Bärlauch gibt, weiß man, dass der Frühling gekommen ist :) Meinen ersten Bärlauch dieses Jahr habe ich zu einem Gemüsestrudel verarbeitet. Das Ursprungsrezept habe ich bei Rebecca entdeckt. Hier nun meine Version:


Das Rezept ergibt vier kleine Strudel.

400 g kleine Kartoffeln waschen und mit Schale garen. Abschütten und abkühlen lassen, dann schälen und in Stücke schneiden.

180 g Schafskäse zerkrümeln. 500 g Tomaten vierteln, den Strunk sowie die Kerne und Flüssigkeit entfernen und in Würfel schneiden.

160 g Bärlauch waschen, trocknen, grob hacken und in einer Pfanne in Olivenöl andünsten. Sobald der Bärlauch in sich zusammengefallen ist auf einen Teller geben und etwas abkühlen lassen.

Alle Zutaten vermengen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.


Ein Blatt Strudel oder Filoteig auf ein Küchenhandtuch legen und mit zerlassener Butter bestreichen. Ein zweites Blatt darauf legen. Etwas 1/4 der Gemüsemasse daraufheben (etwa im unteren Drittel, links und rechts einige Zentimeter frei lassen). Den oberen und unteren Rand des Filoteiges mit zerlassener Butter bestreichen. Die Seiten auf die Gemüsemasse schlagen, den Strudel von unten her mit Hilfe des Handtuchs aufrollen. Den Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit verquirltem Ei bestreichen.

In der gleichen Weise noch drei weitere Strudel wickeln.

In meiner Packung Filoteig waren zehn Teigblätter. Wenn ihr die übrigen zwei Blätter nicht anderweitig verwenden könnt, könnt Ihr bei einem Teil der Strudel natürlich auch drei Blätter übereinanderlegen.

Die Strudel im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 30 Minuten backen.

Dazu gab es einen Joghurt-Kräuter-Dip.




Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

400 g kleine Kartoffeln
180 g Schafskäse
500 g Tomaten
160 g Bärlauch
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
1 Packung Strudel- oder Filoteig
2 - 3 EL Butter (vor dem Schmelzen abgemessen)
1 Ei

Sonntag, 30. März 2014

Eis am Stiel: Erdbeeren, Vanille & Waffel


Als ich beim Milchmädchen letzthin "Schokoeis, cremig, ohne Maschine und ständigem rühren" aufgeschnappt habe, ging es mir sofort durch den Kopf: Eis am Stiel! Sie empfiehlt für cremiges Eis eine Kombination aus Kondensmilch und Sahne. Das musste natürlich ausprobiert werden! Und tatsächlich: Das Eis ist natürlich nicht so cremig wie aus der Maschine, aber seeeehr lecker!

Das Rezept ergab in meinen Eisförmchen acht Stück.


150 ml Kondensmilch (10 % Fett) in eine Schüssel geben.

200 g Sahne mit einem Päckchen Sahnefest sehr steif schlagen. Dabei 4 gehäufte TL Vanillezucker mit echter Vanille einrieseln lassen.

Die Sahne unter die Kondensmilch heben.

1 Tafel Ritter Sport "Erdbeer Vanille-Waffel" hacken und unterheben.

"Erdbeer Vanille-Waffel" gehört zu den Sommersorten von Ritter Sport, die Ende April auf den Markt kommen. Natürlich könnt Ihr ganz nach Eurem Geschmack auch eine andere Schokolade verwenden. 


Die Masse in acht Eisförmchen füllen und Holzstiele hineinstecken. Mehrere Stunden oder über Nacht gefrieren lassen.


Nach dem Gefrieren habe ich das Eis mit Schokolade überzogen und den Rand in Krümel von Waffeln und gefriergetrockneten Erdbeeren gewälzt.

Dafür die zerbröselten Waffeln und Erdbeeren auf flache Teller geben. Zusätzlich habe ich mir ein paar hübsche Exemplare der Erdbeeren ausgesucht, die ich im Ganzen auf dem Eis angebracht habe - ebenso wie größere Stücke der Eiswaffeln.

Ca. 200 bis 300 g Schokolade im Wasserbad schmelzen (wie das funktioniert, ohne dass ein weißer Schleier entsteht, habe ich zuletzt hier beschrieben). Einen Schuss geschmacksneutrales Pflanzenöl unterrühren. Die flüssige Schokolade in ein hohes Gefäß geben. Die Eis nach und nach vorsichtig aus der Form lösen, in die Schokolade tauchen, abtropfen lassen, die ganzen Erdbeerscheiben / Waffelstücke auflegen und die Ränder in den Krümeln wälzen. Die Eis auf ein Backpapier legen, bis die Schokolade fest ist (das geht sehr schnell).

Die Eis wieder zurück ins Gefrierfach legen. Wenn Ihr mehrere übereinander stapeln möchtet, solltet Ihr sie durch ein Stück Backpapier trennen.

Wichtig ist, dass Ihr beim verzieren der Eis sehr zügig arbeiten, da das Eis recht weich ist und dadurch schnell verläuft. Es sollte also möglichst wenig Zeit außerhalb des Gefrierfaches verbringen ;)





Und nochmals alle Zutaten auf einen Blick:

150 ml Kondensmilch (10 %)
200 g Sahne
1 Päckchen Sahnefest
4 geh. TL Vanillezucker mit echter Vanille
1 Tafel Ritter Sport "Erdbeer Vanille-Waffel"
200 bis 300 g Schokolade
einige gefriergetrocknete Erdbeeren
einige Eiswaffeln

Donnerstag, 27. März 2014

Fremdgebloggt: Gestreifte Pasta mit Spinat-Zitronen-Pesto




Es wird Zeit für Farbe auf dem Tisch!

Nachdem sich nun auch langsam die Natur wieder kräftig bunt färbt und die Frühlingsblumen in unsere Gärten einziehen, soll es auch auf meinem Teller fröhlich farbig zugehen :) Das funktioniert wunderbar mit hausgemachter bunter Pasta und leckerem Pesto in knallgrün. Das Rezept für die gestreiften Nudeln mit Spinat-Zitronen-Pesto findet Ihr heute im Blog von bookatable.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...