Mittwoch, 7. Dezember 2011

Schokoladina


Heute gibt es hier mal einen Gastbeitrag, denn die Schokoladina habe ich nicht selbst gemacht, sondern ... *trommelwirbel* ... mein Papa :)

Mein Papa ist normalerweise nicht gerade heimisch in der Küche - er hat noch nie im Leben einen Kuchen oder andere Plätzchen gebacken und so ziemlich das Einzige, was er kochen kann sind Spiegeleier ;) Aber jedes Jahr vor Weihnachten übernimmt mein Vater für einen Tag in der Küche das Kommando und macht Schokoladina :) Dieses Jahr habe ich ihm dabei ein bisschen über die Schulter geschaut :)


Zur Vorbereitung werden 200 g Blockschokolade gehackt, 4 Eier in einer Tasse verquirlt und 250 g Puderzucker gesiebt. Alles erst einmal Beiseite stellen. 

Für die Schokofüllung 250 g Kokosfett (Palmin) in einem großen Topf im kochenden Wasserbad schmelzen und erwärmen. Dann den Puderzucker sowie 1 Päckchen Vanillezucker nach und nach hinzugeben und mit einem Rührlöffel einarbeiten. Die Masse wird dabei relativ fest. Immer weiter rühren, bis der Zucker sich komplett gelöst hat. Nun - ebenfalls unter ständigem Rühren - abwechselnd die Schokolade sowie die Eier einrühren. Jetzt muss die Masse etwa eine Stunde im kochenden Wasserbad gerührt werden, bis sie richtig heiß ist. Zu heiß darf es allerdings auch nicht werden da die Zutaten sich sonst wieder trennen. Mein Vater findet die richtige Temperatur mit einer etwas eigenwilligen Methode heraus: Er testet mit dem Finger, sobald es so heiß ist, dass er sich verbrennt, ist es gut ;)

Die Masse nun so lange kalt stellen, bis sie streichfähig ist. 

Nun werden die Schokoladina zusammen gebaut. Dafür werden insgesamt ca. 2 bis 3 Päckchen eckige Oblaten (10 cm x 14,5 cm) benötigt. 

Eine Oblate auf ein Backpapier legen, einen guten Klecks Schokoladenmasse daraufgeben und mit einem Messer verstreichen. Die nächste Oblate darauflegen und leicht andrücken. Dann kommt wieder Schokolade, wieder Oblate etc. Mit einer Oblate abschließen. Insgesamt werden fünf bis sechs Oblaten mit Schokolade dazwischen geschichtet. 




Zum Schluss wird alles beschwert. Mein Vater nimmt dafür Frühstücksbrettchen. Die sollten allerdings auch nicht zu schwer sein, damit die Schokoladenmasse nicht herausgedrückt wird. Die Bretter (oder eben etwas anderes) bitte vorsichtig auf die Schokoladina legen, damit die Oblaten nicht verrutschen. 


Die Schokoladina werden nun einen Tag in den Kühlschrank gestellt, bis sie komplett ausgehärtet sind. Dann werden sie mit einem scharfen (und vorher auch im Kühlschrank gekühlten) Messer in kleine Rauten geschnitten. 



Meine Tochter hat übrigens tatkräftig mitgeholfen und Schokoladina aus kleinen runden Oblaten gemacht. Ihre Schokoladina sahen am Schluss so aus *g* 






Und nochmal alle Zutaten auf einen Blick:

250 g Kokosfett (Palmin)
250 g Puderzucker
200 g Blockschokolade
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
2 - 3 Päckchen eckige Oblaten (10 cm x 14,5 cm)

Kommentare:

  1. Haha, bei dem Namen fühle ich mich ja gleich wohl :o)
    Sieht aber sehr lecker aus ... so ein ähnliches Rezept habe ich auch in der aktuellen Sweet Dreams gesehen. Ist wie kalter Hund ohne Keks, oder?
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Sieht das lecker aus!!! Würde am liebsten gleich reinbeisen :)

    Liebe Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Idee, die einfach super lecker aussieht! :)

    AntwortenLöschen
  4. Schokolatinchen waren auch immer um Weihnachten Aufgabe meines Opas, während meine Oma die gefühlten 3654155 anderen Sorten gebacken hat.. ^^
    Ich liebe die Teile abgöttisch *-*

    AntwortenLöschen
  5. Sieht ja toll aus. Und dabei versuche ich mich gerade von Schoko fern zu halten.

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön für die netten Kommentare :)

    @ Petra: Stimmt, die Schokoladina passen perfekt zu Dir :) Ich habe noch nie kalten Hund gegessen, aber ich glaube, da ist die Schokomasse fester. Die Masse bei den Schokoladina ist cremig.

    @ Irrsternchen: Die Schokoladina scheinen also typisch Männersache zu sein *g*

    @ Tobias: Hartes Unterfangen mitten in der Weihnachtszeit ;)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Ach Nina.. meine Mama macht seit JAHREN Schokoladinchen.. und dieses Jahr ist uns die Masse DREIMAL nix geworden. Dabei is Weihnachten ohne Schkoladinchen kein Weihnachten für mich. :(
    Lasst Euch Eure schmecken! :)

    Sehen wir uns zwischen den Jahren mal?

    LG auch an A&M,
    Mela

    AntwortenLöschen
  8. Och Mela, wie schade :( Manchmal steckt aber auch wirklich der Wurm drin.

    Ich mail Dir nochmal wegen zwischen den Jahren :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...