Montag, 20. Februar 2012

Schokocupcakes mit Quitten-Buttercreme (auch als vegane Variante möglich) + Karamell-Popcorn


Meine Schwester und ich veranstalten jedes Jahr am Rosenmontag für unsere Kinder eine kleine private Faschingsparty. Dieses Jahr wurde bei uns zu Hause gefeiert. Außer meiner Kleinen und den beiden Mädels meiner Schwester waren noch zwei befreundete Kinder mit ihren Eltern da. Zwar ist das Essen für die Kinder eher zweitrangig, trotzdem habe ich natürlich etwas gebacken: Mit Quittengelee gefüllte Schokocupcakes mit Quitten-Buttercreme. Außerdem gab es noch selbstgemachtes Karamell-Popcorn und ein bisschen was an gekauftem Süßkram. 

Die Idee mit der Quitten-Buttercreme kam mir sofort, als ich bei meinem letzten Online-Einkauf auf Quittensaft gestoßen bin. Den hatte ich vorher noch nie gesehen und musste ihn natürlich gleich in den Einkaufswagen packen. Und es hat sich gelohnt: Die Cupcakes waren unheimlich lecker!

Für 24 Stück: 

Das Rezept für die Schokocupcakes stammt aus dem Buch Vegan Cupcakes Take Over the World*.

Für die Cupcakes 500 ml Sojamilch mit 3 TL Apfelessig verrühren und einige Minuten stehen lassen, so dass die Sojamilch gerinnen kann. 

340 g Mehl, 100 g Kakaopulver, 1 TL Backpulver, 1 1/2 TL Natron und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen. Erst einmal Beiseite stellen. 

In einer weiteren Schüssel 250 g Zucker mit 140 g geschmacksneutralem Öl und dem ausgekratzten Mark einer Vanilleschote verrühren. Die Sojamilch unterrühren. Bei beiden Schritten gründlich rühren, so dass sich der Zucker auflösen kann. 

Nun die Mehlmischung zugeben und nur so lange rühren, wie nötig, damit sich die Zutaten verbinden. 

Den Teig bis zur Höhe von 2/3 bis 3/4 in Papierförmchen füllen (diese am Besten in ein Muffinbackblech stellen) und nach und nach im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten backen. 

Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen. 

Ich habe die Cupcakes dann mit selbstgemachtem Quittengelee gefüllt. Dafür aus den Cupcakes mit einem runden Ausstecher oder einem Messer kleine Zylinder ausstechen/-schneiden. Das obere Ende der Zylinder abschneiden (das kommt später als "Deckel" wieder auf die Cupcakes). Nun die Cupcakes mit dem Quittengelee füllen. Für alle Cupcakes habe ich etwa 200 g Gelee benötigt. Die abgeschnittenen "Deckel" dann wieder auf die Cupcakes setzen. Fotos davon habe ich hier (einfach etwas nach unten scrollen) schon einmal gezeigt. 

Für die Buttercreme am besten schon am Vorabend folgenden Pudding kochen: Von 500 ml Quittensaft 8 EL abnehmen und in eine Tasse geben. Mit 2 EL Zucker und 50 g Maisstärke glattrühren. Den restlichen Quittensaft aufkochen, von der Platte ziehen, die angerührte Stärke mit einem Schneebesen einrühren, den Pudding unter Rühren nochmals aufkochen lassen und vom Herd nehmen. Den Pudding sofort mit einer Schicht Frischhaltefolie belegen, damit sich keine Haut bilden kann und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. 

Ebenfalls schon am Abend vorher sollte die benötigte Butter (250 g) aus dem Kühlschrank genommen werden, so dass sie Zimmertemperatur annehmen kann. Wichtig ist, dass die Butter und der Pudding die gleiche Temperatur haben. 

Für die Fertigstellung der Buttercreme die weiche Butter mit 25 g Puderzucker schaumig rühren. Den Quittenpudding esslöffelweise unterrühren. 

Die Buttercreme in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes aufspritzen. 

Der Cupcaketeig ist ohnehin vegan. Wer einen komplett veganen Cupcake backen möchte, kann beim Frosting die Butter einfach durch Alsan ersetzen. 

Dekoriert habe ich die Cupcakes mit "Luftschlangen" aus essbaren Schnüren. Dafür die Schnüre dritteln und jeweils ein Teil um einen Strohhalm, ein rundes Essstäbchen o. ä. wickeln. Das Stäbchen vorsichtig herausziehen und die Schnur dabei so festhalten, dass die Windungen nicht wieder aufgehen. Die gedrehte Schnur nun auf den Cucpake legen und etwas ins Frosting drücken, so dass sie sich nicht wieder aufwickeln kann. 


Außer den Cupcakes gab es Karamell-Popcorn. Dafür in einem großen Topf 10 EL Öl erhitzen, bis sich an einem hineingehaltenen Holzlöffel oder -stäbchen Bläschen bilden. Nun 7 EL Zucker und 100 g Popcorn-Mais zugeben und rühren, bis das Popcorn anfängt zu ploppen. Den Deckel schließen und auf mittlere Hitze reduzieren. Während die Körner jetzt ploppen immer wieder den Topf kräftig schwenken, so dass sich das entstehende Karamell gut verteilen kann. Wenn der Mais fertig geploppt hat, das Popcorn nochmals gut rühren, damit sich auch das restliche Karamell, das noch unten im Topf ist, verteilt. 

Das Popcorn in eine Schüssel umfüllen und offen stehen lassen, bis das Karamell hart ist. Das Popcorn mit den Händen durchmengen, damit sie die einzelnen Teile voneinander lösen. 

Den Topf sollte man sofort mit heißem Wasser einweichen, dann lässt er sich leichter sauber machen ;)


Und hier noch ein paar Bilder unseres Faschings-Buffets: 




Zwar sind die Cupcakes kein typisches Faschings-Gebäck und ohne oder mit anderer Deko schmecken sie natürlich das ganze Jahr über, ich möchte sie aber dennoch gerne zu Barbaras Event "Rezepte für die tollen Tage" einreichen :)

Rezepte für die tollen Tage



Und wie immer alle Zutaten auf einen Blick:

Schokocupcakes mit Quitten-Buttercreme:
Für die Cupcakes:
500 ml Sojamilch
3 TL Apfelessig
340 g Mehl
100 g Kakao
1 TL Backpulver
1 1/2 TL Natron
1 Prise Salz
250 g Zucker
140 g geschmacksneutrales Öl
1 Vanilleschote

Für die Füllung:
200 g Quittengelee

Für die Buttercreme:
500 ml Quittensaft
2 EL Zucker
50 g Maisstärke
250 g weiche Butter (alternativ Alsan)
25 g Puderzucker


Karamell-Popcorn:
10 EL Öl
7 EL Zucker
100 g Popcorn-Mais


Kommentare:

  1. Die veganen Cupcakes aus dem Buch backe ich auch sehr oft, weil ich finde, dass sie ganz toll sind und sehr gut schmecken. Die Zutaten habe ich persönlich immer im Haus, weil ich laktosefrei leben sollte, daher kann ich jederzeit loslegen. Hast du auch schon andere Rezepte aus dem Buch ausprobiert? Ich hab mal die Vanilla Cupcakes mit Quitten-Orangen-Marmelade gefüllt, die kamen bei einem Kuchenverkauf sehr gut an :)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    das liest sich sehr lecker, doch da gibts ein Problem, Quittengelee hätte ich immer im Haus, doch woher bekomme Ich den Saft ?


    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. @ Nadja: Ich habe das Buch selbst bisher nicht, ich habe das Rezept im Netz gefunden ;) Aber nachdem ich jetzt schon ein paar Mal vegane Cupcakes (die anderen nicht aus diesem Buch) gebacken habe muss ich sagen, dass ich geschmacklich keinen Unterschied feststellen konnte :)

    @ Kerstin: Den Saft habe ich bei BOS-Food mitbestellt. Allerdings finde ich den jetzt gerade nicht. Aber es gibt Quittensaft dort auch von anderen Herstellern, z. B. https://www.bosfood.de/Quittensaft_100%25_Direktsaft_von_Voelkel_BIO_zertifiziert_0_7_l_11;31435;quittensaft%2C%2C;0.html

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Die Quittencreme klingt sooooo klasse.....die werde ich bald sicher mal machen.......Quittensaft hab ich genug....aus eigener Produktion...
    Ich finde die Idee total gut.
    LG
    martina

    AntwortenLöschen
  5. Höhrt sich sehr lecker an. Die werden wir sicher auch mal ausprobieren.
    Liebe Grüsse
    Himbeeri

    AntwortenLöschen
  6. @ Martina: Aus eigener Produktion ist ja perfekt! Die Quittencreme war auch wirklich total lecker! Ich kann sie mir auch in einer Torte gut vorstellen, vielleicht irgendwas mit Zimt.

    @ Himbeeri: Schreib mir doch hinterher, wie es Dir geschmeckt hat :)

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin auch ganz begeistert von dieser Quittencreme!!! Quitten mag ich total gerne. Eine Quittentorte habe ich vor Jahren mal improvisiert, die war auch so lecker.

    Tolles Faschings-Buffet!

    Danke fürs Mitmachen!

    AntwortenLöschen
  8. Freut mich, Barbara :) Ich habe Quitten eigentlich erst seit zwei Jahren entdeckt, seit das Bäumchen meines Mannes das erste Mal Früchte getragen hat :) Aber ich habe mich auch gleich verliebt :)

    Ich freue mich schon auf die Zusammenfassung - es sind so viele leckere Beiträge dabei!

    Liebe Grüße

    Nina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...